24 Stunden – 1 Velo – 1 Land

Über 130 Rennrad-Verrückte absolvierten besonderen Tour de Suisse

Innert 24 Stunden sind rund 132 Rennrad-Begeisterte von Oberried bei Bern via Neuenburgersee, Bodensee und Zürichsee nach Morschach SZ geradelt – und haben dabei die Schönheiten der Schweiz zu jeder Tages- und Nachtzeit erlebt. Nach vier 24h-Touren ins Ausland – Mittelmeer, Paris, Mont Ventoux und Monaco – fand die 5. Ausgabe erstmals vollständig auf Schweizer Strassen statt.

«Die 24h-Tour war auch 2020 wieder ein tolles Teamerlebnis!», bestätigt der bereits 71-jährige frühere Orientierungsläufer Kurt Herzig nach der Einfahrt im Ziel in Morschach hoch über dem Vierwaldstättersee. «Nur gemeinsam meistert man diese Strapaze, mehrere Hundert Kilometer und mehrere Tausend Höhenmeter zurückzulegen, ohne zu schlafen – bei Wind und Wetter: Die Starken ziehen die Schwächeren, gemeinsam überwindet man Müdigkeit und Motivationstiefs», bestätigt Thömu Binggeli.

Grösstenteils war das Wetter auf der Seite der Velofahrerinnen und Velofahrer: milde Nachttemperaturen und wenig Wind. Auch die einzelnen Regengüsse, durch die manche der 9 Gruppen fuhren, taten dem Erlebnis keinen Abbruch.

«Die 24h-Tour ist klar mein Highlight der Rennrad-Saison – und zwar jedes Jahr von Neuem!», sagt Christian Riesen, Teilnehmer seit 2016. Die 132 Rennrad-Amateure waren gestaffelt in 9 Gruppen gestartet: 7 Gruppen absolvierten die Route «Original» (500 km / 5’600 Höhenmeter) – je 1 Gruppe die Route «Pro» (600 km / 6’300 Höhenmeter) resp. «Challenge (375 km / 4’000 Höhenmeter). Sie trafen wunschgemäss kurz nacheinander in Morschach ein – und feierten dort ihr Gruppenerlebnis.

Highlights in verschiedensten Kantonen
Besondere Highlights waren der steile Anstieg auf den Tête de Ran (NE) vor dem Vue des Alpes mit bis zu 18% Steigung, der Aufstieg auf den St. Anton (AI) vom St. Galler Rheintal aus sowie der Schlussanstieg von Brunnen hinauf nach Morschach mit herrlicher Sicht auf den Vierwaldstättersee. Und natürlich die drei grossen Pausen: in Münchenstein (BL) zwischen Grün 80 und Birs, im frühen Morgen am Rheinfall (SH) sowie am Sonntag­morgen in der Appenzeller Schaukäserei in Stein (AR).

Die Thömus 24h-Tour fand zum 5. Mal statt. Die erste Ausgabe führte von Oberried (BE) ans Mittelmeer (Savona I). In den Folgejahren ging’s innert 24 Stunden i Velosattel nach Paris, auf den Mont Ventoux sowie nach Monaco. Die auf die Alpe d’Huez geplante Tour 2020 wurde Covid-19-bedingt kurzfristig in eine «Tour de Suisse» umgewandelt. Die Schweiz hat für Rennrad-Begeisterte viel zu bieten – spätestens seit diesem Wochenende sind davon alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer überzeugt.

Weitere Informationen:

  • Routen und Höhenprofie: Pro | Original | Challenge
  • Weitere Auskünfte und Interviews:
  • Myriam Holzner, Medienverantwortliche Thömus 24h-Tour, 076 371 70 55
  • Thomas Binggeli, Erfinder der Thömus 24h Tour, Gründer und Inhaber Thömus AG, 079 410 90 40   

Impressionen

previous arrow
next arrow
Slider